Podcast Teaser: A Grimm Way of Law

So, I’m working on a podcast that will be fascinating. I’m not going to give the subject away yet, but part of my research involves Jacob Grimm–the guy who coauthored Grimm’s Fairy Tales. While most of his work revolved around ancient German folktales, he also wrote on legal subjects as well. He used his folktale background to argue many legal points. The article posted below is one which he wrote. I don’t know German, but the Google translate seemed pretty good. So here it is. I found it interesting anyhow 🙂

About the Old Germanic Way of Murder Atonement

A Google translation of Über eine eigene altgermanische Weise der MordsĂŒhne.[1]

Von Herrn Jacob Grimm

Among our ancestors, the noble man’s honor and freedom did not tolerate his greatest asset, that of touching life. The fact that murder cools down in murder was implanted by nature, but it could not prescribe a human law. Relatives and relatives of the murdered man were inevitably authorized to take blood revenge and were allowed to pursue the life of the murderer with impunity because there was a solid bond between them and the dead. They continued him, their spilled blood had stained and insulted them, their house and sex had to be washed clean again. The law, on the other hand, was too far apart, and according to the principle that only the act, and in so far as it goes, was punishable,[2] [324 XIV. Grimm, over an own] did not violate the letter in and of itself, the killer actually didn’t do anything. It was therefore entirely up to the relative whether he wanted to exercise his right or renounce it, and his freedom would have been reached where he lacked this authority. Only now did the law come into effect by determining the currency, the penance for the murder.

The ransom in its certainly original and popular meaning seems to me to be well defended.[3] The sacrifice with which man reconciles the offended God, d. H. separating himself from his guilt never actually makes up for it, because God is too high to be done enough for him; but there is something else that completes the atonement, that God offers and agreeably pleasing and giving the solution, which, without looking at its intrinsic value, is a rewarding humiliation. The same idea cannot be misunderstood in the ransom offered to his relative for the murder of the relative. The right of the dead himself has lapsed with his life, and he could only face the murderer [Old Germanic manner of atonement before the Supreme Judge of the World. 325] call yourself; the lower right, namely the honor and grief of the household members, is appeased by the atonement. However, the murder of the murderer, which the laws allow as ransom, always contains something dubious in that one can never measure the value of two lives against one another, or an encroachment on free life does not justify the re-intervention in another. These reasons deny neither the naturalness nor the holiness of the deprivation of life,[4] but their legality. We find the ransom among all noble peoples in their simple old days.[5]

At that time, when man had mostly herds and had no other divisible value, the solution, as the highest price of all punishments, was posted in cattle. In the languages the old word for money itself is cattle, in the Nordic countries even today Fe; how pecunia comes from pecu. Gradually the gold or money gained the upper hand, and after its still incomparable [326 XIV. Grimm, over its own] higher rarity, the different amounts of punishments determined in the law must always be judged. In turn, punishment means paying; take revenge and atone for the murder, count and repay; yes, we gradually see these expressions improperly applied to the case where the ransom was not accepted but bloody revenge was practiced.

The tacitus passage in the description of Germany: [Latin] suscipere tam inimicitias seu patris seu propinqui, quam amicitias necesse est. nec implacabiles durant. luitur homicidium certo armentorum ac pecudum numero recipitque satisfactionem universa domus (accept the feuds father or relative, the friendships it. nor unappeasable and permanent. breach of a particular killing sheep and cattle, and it the whole family) [German] is fully proven by our old laws, songs and habits. The Anglo-Saxon saying goes: bige spere of side oththe bĂ€r, i.e. buy the spear from the side (the relatives of the murdered) or carry it (by fighting with them). Nordic law says: [Norwegian][6] “gjammlung ingen lif firi lif eller lem gen lem som bothom orkar eller ok borgen til fulldra botha.”[7] As long as the murder is not atoned for, the right to repent extends to the whole sex; above all, it befits the son to insist holily on it. Childless parents are lamented when they [old Germanic way of atonement. 327] killed,[8] they have no one to avenge them for sure. When Sigurd and even his little son were relentlessly murdered by Gunnar and Haugni, Grimhild (the mother) asked their sons:[9]

hverr vildi son systor böta,

edr verr vegin dildi gialda?

gerr lez Gunnarr gull at bioda

sacar at böta, oc id sama Haugni.

and of the same case, says Addrun, Atli’s sister:[10]

budo their arla bauga rauda

oc brödor minom bötr osmar.

So even after the husband of the murdered woman’s widow, the authority to repent passed. This same Atli later offers his wife gold and gems for the murder of her brothers.[11] Hagen immediately hands his gold ring to the wife of the ferryman killed by him, and similar penalties and atonements are excellently mentioned in other Danish folk songs.[12]

[328 XIV. Grimm, about an own]

Poetry, which can often lead us back to old, lost legal practices, likes to take this retaliation in the most pictorial way. The highest substitute for the dead person’s life was believed to be found in the noblest metal of gold,[13] but then to come closest to it by bodily weighing and counterbalancing.[14] Strange are two passages from the poem by the Haimon children. King Carl offers the Haimon to weigh his dead cousin Hugo nine times with gold. After Reinolt killed the emperor’s own son Ludwig, he offers: to have him paid nine times in gold, to have a golden man the size of Ludwig made, to build and to donate a church in which one lives for the people every day Peace of mind of the dead who should sing seven times of the day, finally his greatest asset: to give Montalban Castle and Ross Bayart.[15] This subheading also includes the following examples, in which, although for another reason, the amount of gold to be paid is averaged out through the body of the person concerned each time: Fridleif promises to the one who will kill him one of the twelve Norwegian heroes as much gold as the body weighs [Old Germanic way of atonement. 329] and elsewhere, Hadding takes as much gold as he weighs.[16] Achilles does not want to hand over the Hector, and if Priamus wanted to weigh him up with gold; in the same way, the release of the prisoner from enemy hands is determined in a Spanish folk song.[17] Another time a prince praises when heaven gives him the child he longed to sacrifice a golden child for.[18] We always see the same view prevailing among the oldest and most diverse peoples; it leads to a closer look at a very peculiar way of finding out the murder money.

After old Edda,[19] Hreidmar lived with three sons, Fafnir, Otr, Regin and two daughters, Lyngheid and Lohnheid. Otr changed into the shape of an otter, as its name shows, climbed into the river and caught fish. One day he was sitting on the bank, eating a salmon, blinking, and there came three wandering aces: Odin, Hönir and Loki des Weg; Loki saw the otters sitting, picked up a stone and threw them dead. Happy with this catch, they pulled the animal’s skin off and traveled on. But in the evening they were taking hostel in Hreidmar’s house [330 XIV. Grimm, about their own] and showed off their wagging without knowing anything about Otr’s ​​close relatives.[20] Hreidmar and Hreidmar’s sons soon recognized the stripped bellow, laid hands on the Ases and sought-after murder solution. This should consist of the whole bellows being filled up inside with red gold and being covered up again with gold. All this gold should be the currency, and again we see its averaging after the body itself to the very bottom. The Ases, because they were violent in the enemies and to save their own lives, had to accept the approach; but in embarrassment at how they want to get the amount of gold, they sent the sly Loki about it. The way in which he accomplished it, although deeply intertwined in the fable, does not belong here, enough that as soon as he got there with the necessary gold, the otter bellows was set up and the Ases had to envelop and fill it.[21] When it was filled and wrapped [old Germanic way of the atonement. 331], Hreidmar joined the crowd and looked; he saw a single uncovered whisker sticking out and insisted that it still be wrapped. The gold had all opened up, except the most precious, a wonderful ring; So the Odin, who would have liked to keep him, had to give up and cover his hair with him.

Even though this process is now only told in the prose between the songs, it certainly reaches up to the highest antiquity, and it seems to me that it is inconceivable as a later involvement because the way that Loki directly involved it, like Loki, the money acquired, is sung in a song and here the inner fable is inseparably connected in all pieces. It goes so far that in the Eddian language gold generally has the two names: Ottersgeltung and Asen noth geld.[22] It is only natural to take this a step further and not to miss the relationship between the words lutra, lytra (otter) and Î»Ï…Ï„ÏÎżÎœ, lytrum (ransom), which coincides with the myth. However, I do not deliberately go into this further.

The Eddian songs are older than the eighth century, and we are certainly not mistaken that we see an ancient Germanic origin [532 XIV. Grimm, over our own] in this legal use. By covering up the corpse, the perpetrator tried to cover, gloss over and compensate himself; the whole thing is extremely appropriate to the simplicity and the kind-hearted sense of the past.[23]

Sachsenspiegel was such a largely vivid collection of laws, and he did not throw up some sentence that might have been objectionable to the collectors of the Salic or Lombard books. But now the Sachsenspiegel contains our legal sentence, or rather the gloss, which is often more poetically important, has preserved it. – The gloss to the 49th article of the third book says: “whoever kills the other dog should kill him [old Germanic manner of atonement. 333] are valid with a lot of waizen, because you can spill the dog with the length hanging from the earth.” Before I explain this further, I have to add that some articles beforehand in the mirror itself are preceded by a regulation connected with this, Article 45 refers to the currency of bad, low and dishonest people. The daily wages (handlohners) currency are determined as follows: “A mountain of waizen, that is a heap of twelve rods, so that every Ruth stands one by one by the measure,[24] every Ruth should have twelve nails up, every nail so from the other stand when the man is long to the shoulders, by the fact that one should lift the mountain from nail to nail;[25] each rag sol has twelve bags and each bag has twelve [334 XIV. Grimm, over its own] shilling. ”This careful measurement of the size of the Waizenberg, which includes 12 rods, 144 nails, 1728 bags and 20756 shillings, so that one has to assume These shillings, aside from the waizen, can still be found as an encore, can only be understood from antiquity and poetry, and as a folk tale it was not quite adequately related to that of a day’s work by a kind of currency. It goes without saying that even for a free and noble man, neither such an inexorable sum of money, nor such an enormous amount of grain, could really have been paid. The whole thing bears an evident imprint of mythical truth, the twelve rooted numbers correspond exactly to other Germanic statements, which rise from 12, 56, 72 to 144. For example, when Chriemhild drives the Nibelungenhort up, it is said that twelve cars went four times a day and night, three times a day, which is exactly the twelve square 144.[26]

Clearly, however, this Waizenberg hangs in and of itself, especially since here, too, the measurement is based on the shoulder length of the dead man, together with the Waizenberg, which is piled up over the dead dog.[27]

[Old German, the murder atonement. 335] In the fields of agriculture following the first period of mere cattle breeding, the peoples also used fruit, grain or wheat instead of money. The identity of the grain and gold is, however, remarkably recognized by poetry. The gold is not just flour and is ground in the mill, but after a second myth Kraki sows the gold like seeds and grain, and the Eddian names of gold: flour and grain are expressly recognized.[28] Our heap of whales is therefore completely the heap of gold grains in which the Ases enveloped the otter bellows; the yellow waizen, as it were, the already more prosaic reed substitution of the divine fable, for example how to use the yellow color instead of the golden one in paintings. Poetry lies in the ambush of the old law.

It is easy to explain that the old currency of slain heroes and men fell to servants and dishonest people, and that it became currency for a dog. Once the laws gradually forbade the ransom to be accepted and introduced the new view of the death cafe; but the people, in order to keep their paternal use as much as possible, at least applied it to the unfree and animals, the new law could not grasp here so quickly. Then the dog really recalls [336 XIV. Grimm, about his own] the fact that Otur Thiers had taken shape and was an otter. In fact, it appears that the use of covering men in gold has been applied to domestic animals in fruit, for such a heap of grain may be fairly proportionate to the real touch of a dog’s worth.

Here again we get an important confirmation from the habit of the Hollerlands.[29] Even in the seventeenth century, among its inhabitants it was true that if someone forcibly killed the H and another, the owner held the tail upright and the misdemeanor had to pour in waizen until the dog was no longer seen. All of these Waizen fell to its owners for compensation.[30] So here we have a practice for what the [Old Germanic manner of the atonement. 337] Glossary of the old law on sorts reports. Should there be no trace in the old Dutch legal practice and should no Dutch Germanist have reported the matter?

But because the most ancient of the habits of a people from the spread of the same is shown in the most remote and separate peoples, I can finally draw the following from a recent traveler ‘s report on the customs of the nomadic Arabs, without knowing whether it is already previous travel agents have noticed the same. Seetzen, who recently roamed the areas himself, mentions several of the customs of these peoples, among others, that blood revenge and blood money are common throughout and are often found in cattle, horses and camels. In particular, however, he tells us: “If one of the other dogs has been killed, the owner takes the dog in front of the sheik (chief judge), holds it by the tail in such a way that the snout touches the ground exactly; the criminal must now pour barley or grain until the last tip of the tail is covered. ”[31] There can be no better example of the vitality of our poetry and our law.

[1]. Grimm, Jacob, „Über eine eigene altgermanische Weise der MordsĂŒhne,“ Zeitschrift fĂŒr geschichtliche Rechtswissenschaft 1 (1815), 323

[2]. Believing that the punishment should go beyond the fact; H. the old did not understand the modern theory of deterrence in embarrassing matters.

[3]. C. Th. Welker again correctly judged it: the last reasons of right and punishment. Giessen 1313. in several places A book in which a lot of good ideas are too extensive, often too short with historical evidence.

[4]. Because enemies, servants and women fell in the earliest history as sacrificed c.

[5]. Möser has proven well (P. Ph. II. No. 87) what follows from this for judicial use. The judge only judged the currency; on the other hand, the (God introducing) emperor had corporal and life punishment; the emperor through his messenger, in contrast to ordinary gauging. Before the king could do this, the fine actually taken did not prevent the divine judgment from settling with the criminal’s conscience.

[6]. Lay Edovardi 12. Her parents died in the plague may be the amendment of the war, or of them to carry it.

[7]. Whoever repents or fully guarantees does not pay life after life, limb against limb.

[8]. See Odyssey. III. 196. and Silva de romances viejos, Pag. 16.225

[9]. S. second Gudrun song: who of the brothers (the Giukungen) should atone for the slain son (Sigmund), the murdered man (Sigurd) for the sister (Gudrun)? Then Gunnar was ready to offer gold and atone for the debt, and so was Haugni.

[10]. S. Odrunargratr: Immediately they offered red (red) rings (i.e. gold) and my brother (the Atli) unimportant (i.e. considerable) penance.

[11]. Wolsunga Saga, C. 47.

[12]. KĂ€mpeviser S. zs7. 557.677.

[13]. “Gold is more beautiful than silver”. Eq. to Sachsensp. III. 45th

[14]. In the beginning, the money was always weighed, not counted. Hence the old name pound 2c.

[15]. Maybe a trace of the old ransom in cattle.

[16]. Suhn, Fabelzeit. I. 265. und 177.

[17]. Il xxII. ss. silva de rom. p. ass.

[18]. Reinfried v. Braunschweig Bl. 100th the Hannöv. Copy.

[19]. See our edition [Grimm’s Fairy Tales] volume on page 1 and DĂ€misaga 63. 69. 70. Wolsunga saga Cap. 23rd

[20]. The demisaga expresses this even more closely: Loki boasted that he had killed otters and salmon in one litter, namely the one in which the otter just ate. So similar rattle puzzles that are still feasible today, e.g. B. of the fish shot in the air (which the bird had just stolen) is so old.

[21]. Probably the words of the old legal formula, although it should be noted that the saying: abundance and abundance still lives on among us. Originally, both expressions are the same, but language soon developed the subtle difference in them: filling the cover from the inside, covering from the outside.

[22]. Not hgeld, naudgiolld is the guarantee to be paid for the necessity (i.e. the close relationship, necessitas).

[23]. In the song by King Rother for the Emperor’s daughter, she parses the shoes to pay them according to Werth, unit gold, v. 2056.

[24]. Fadem, Faden, originally as much as can be covered with hands as Elle refers to the Ellebogen, foot to foot. Hand, finger, thumb (pollex) are also used to designate the Meuse. Nail probably stems from unguis, claw, paw (nail-wide, wide-boned, ungue latius), as one would say: from head to nail. The application to the spice tool, the clavus (literally claw) was natural, but it is known that the Romans used the nail to measure and count. (Livius VII. 2. Lex vetusta de clavopangendo figendoque). The passage, like thread, is rightly a pandendis manibus ve Pedibus, so that the naming of dimensions is based on a sensual, bodily relationship, cf. the words capere, complecti etc.

[25]. To bear, to bore, to carry, to lift. Volume I. Book 5. Z

[26]. Nibelungen. 450.

[27]. About a related averaging of the old forest penance after barrel, hoarfrost and mug see. At the end of poetry in law. (The article referred to here, also by Mr. Jacob Grimm, will be published in one of the next issues of our magazine. The editors.)

[28]. Gullsheiti Nro. 24. 38. One may also refer here to the expression of grist and grain still used in our coins.

[29]. This is the name of a line located near Bremen, which was granted to Dutch farmers who immigrated in the 12th century.

[30]. So in a Gogreven protocol from Hollerland from 1604. Guild master in the article on knowledge of patriotic law. Bremen 1808. Volume II. Pp. 257 – 263. deals with this. At the same time, he mentions the following from an old Wales law. A cat guarded the king’s grain barn; if anyone caught her, she was hung from the tail so that the very tip of her head touched the ground, and the malefactor had to pile up waizen until the cat was gone. According to later English laws, anyone who killed a swan had to hang it by its beak and pour in unit grain. See also the annals of the Braunschw. Lueneburg. Kurlande, 8th year St. 1. p. 140.

[31]. MĂ©moire de seetzen insĂ©rĂ© (aus den geograph. Ephemeriden ?) dans les annales des voyages par Maltebrun. Tome VIII. Paris 1809. P. 304 – 307. Translation: Memory of seetzen inserted (from the geography Ephemeris?) In the annals of voyages by Maltebrun. Volume VIII. Paris 1809. P. 304 – 307.

Cover Photo: By Louis Huard – The Heroes of Asgard: Tales from Scandinavian Mythology by A & E Keary. MacMillan & Co, London, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6750288

Original German:

Über eine eigene altgermanische Weise der MordsĂŒhne.

Von

Herrn Jacob Grimm

 

Unter unsern Vorfahren duldeten Ehre und Freiheit des edelen Mannes nicht, sein allerhöchstes Gut, das Leben anzutasten. Dass Mord sich in Mord kĂŒhle, dieser Satz war ihnen zwar von der Natur eingepflanzt, aber es konnte ihn kein menschliches Gesetz vorschreiben. Verwandte und Angehörige des Gemordeten hatten unweigerliche Befugnis zur Blutrache und durften straflos dem Leben des Mörders nachstellen, denn zwischen ihnen und dem Todten war ein festes Band. Sie setzten ihn fort, sein vergossenes Blut hatte sie befleckt und beschimpft, ihr Haus und Geschlecht musste wieder rein gewaschen werden. Das Gesetz hingegen stand zu weit ab, und ihm hatte nach dem Grundsatz, dass blos die Tat, und in so weit sie gehet, straffĂ€llig sey,[1] [324 XIV. Grimm, ĂŒber eine eigene] nicht die Verletzung des Buchstabens an und fĂŒr sich, der Mörder eigentlich nichts getan. Es stand folglich durchaus bei dem Verwandten, ob er sich seines Rechts bedienen, oder ihn entsagen wollte, und es wĂ€re in seine Freiheit gegriffen worden, wo ihm diese Befugnis gemangelt hĂ€tte. Jetzt erst trat das Gesetz ein, indem es das WĂ€hrgeld, die dem Mord gegenĂŒberstehende Buße bestimmte.

Das Lösegeld in seiner gewiss ursprĂŒnglichen und volksmĂ€ĂŸigen Bedeutung scheint mir gut zu verteidigen zu seyn.[2] Das Opfer, womit der Mensch den beleidigten Gott versöhnt, d. h. sich von seiner Schuld löst, gleicht diese eigentlich niemals aus, denn Gott steht zu hoch, als dass ihm völlig genug getan werden könne; allein es tritt noch etwas anderes dazu, was die SĂŒhnung vollendet, das Gott angenehme und wohlgefĂ€llige Bieten und Geben der Lösung, worin, ohne auf deren innern Werth zu sehen, eine vergĂŒtende DemĂŒtigung liegt. Dieselbe Idee lĂ€sst sich in dem fĂŒr den Mord des Anverwandten seinem Geschlecht gebotenen Lösegeld nicht verkennen. Das Recht des Todten selbst ist mit seinem Leben verloschen, und er könnte nur vor das Gericht des höchsten Weltrichters den Mörder [altgermanische Weise der MordsĂŒhne. 325] selbst rufen; das geringere Recht, nĂ€mlich die Ehre und Trauer der Hausgenossen, wird durch die SĂŒhne besĂ€nftigt. Der Mord des Mörders aber, den die Gesetze eben so zulassen, als das Lösegeld, enthĂ€lt insofern, stets etwas zweifelhaftes, als man den Werth zweier Leben nie gegeneinander abmessen kann, oder ein Eingriff in das freie Leben noch nicht den Wiedereingriff in anderes rechtfertigt. Diese GrĂŒnde bestreiten weder die NatĂŒrlichkeit,[3] noch die Heiligkeit der Lebensberaubung, sondern ihre Gesetzlichkeit.[4] Wir finden das Lösegeld bei allen edlen Völkern in ihrer einfachen alten Zeit.

Damals, als zuerst der Menschen Habe meistens in Heerden bestand und nichts anderes teilbaren Werth hatte, wurde die Lösung, als der höchste Preis aller Strafen, in Vieh angeschlagen. In den Sprachen lautet das alte Wort fĂŒr Geld selber Vieh, nordisch noch heut zu Tage Fe; wie pecunia von pecu stammt. Nach und nach gewann das Gold oder Geld die Oberhand, und nach seiner immer noch unvergleichlich [326 XIV. Grimm, ĂŒber eine eigene] höheren Seltenheit mĂŒssen die im Gesetz bestimmten verschiedenen Strafsummen stets beurteilt werden. Strafen heißt wiederum bezahlen; sich rĂ€chen und den Mord sĂŒhnen, gelten und vergelten; ja wir sehen allmĂ€lig diese AusdrĂŒcke uneigentlich auf den Fall, wo das Lösegeld nicht angenommen, sondern blutige Rache geĂŒbt wurde, angewendet.

Des Tacitus Stelle in der Beschreibung Deutschlands: [Latin] suscipere tam inimicitias seu patris seu propinqui, quam amicitias necesse est. nec implacabiles durant. luitur homicidium certo armentorum ac pecudum numero recipitque satisfactionem universa domus wird durch unsere alten Gesetze, Lieder und Gewohnheiten vollstĂ€ndig bewĂ€hrt. Der angelsĂ€chsische Spruch lautet:[5] [Swedish] bige spere of side oththe bĂ€r, d. h. kauf den Speer von der Seite (der Verwandten des Gemordeten) oder trag ihn (indem du mit ihnen kĂ€mpfest). Das nordische Gesetz sagt: [Swedish] „gjĂ€lde ingen lif firi lif eller lem gen lem som bothom orkar eller ok borgen til fulldra botha“.[6] So lange der Mord nicht gebĂŒĂŸt ist, geht das Recht zu der Buße auf das ganze Geschlecht ĂŒber; vor allen ziemt es dem Sohn, heilig darauf zu bestehen. Kinderlose Eltern werden beklagt, wann sie [altgermanische Weise der MordsĂŒhne. 327] erschlagen fallen,[7] sie haben niemand, der sie gewiss rĂ€che. Als Sigurd und selbst sein kleiner Sohn unbarmherzig von Gunnar und Haugni ermordet war, fragte Grimhild (die Mutter) ihre Söhne:[8]

[Icelandic] hverr vildi son systor böta,

edr verr vegin dildi gialda?

gerr lez Gunnarr gull at bioda

sacar at böta, oc id sama Haugni.

und von demselben Fall erzĂ€hlt Addrun, Atli’s Schwester:[9]

[Swedish] budo their arla bauga rauda

oc brödor minom bötr osmar.

Also selbst auf den nachherigen Mann der Wittwe des Gemordeten ging die Befugnis zur Buße ĂŒber. Dieser nĂ€mliche Atli bietet nachher seiner Gemahlin Gold und Kleinode fĂŒr den Mord ihrer BrĂŒder an.[10] Der Frau des von ihm erschlagenen FĂ€hrmanns reicht Hagen sogleich seinen Goldring zur Lösung dar, und Ă€hnlicher Bußen und SĂŒhnen wird noch in andern dĂ€nischen Volksliedern[11] vorzĂŒglich hĂ€ufig erwĂ€hnt.

[328 XIV. Grimm, ĂŒber eine eigene]

Die Poesie nun, welche uns oft auf alte untergegangene RechtsgebrĂ€uche wieder fĂŒhren kann, nimmt dieses Vergelten gern auf das bildlichste. Den höchsten Ersatz fĂŒr des Todten Leben glaubte man einmal im edelsten Metall dem Gold[12] zu finden, dann aber durch ein leibliches Ab- und GegenwĂ€gen[13] ihm am nĂ€chsten zu kommen. MerkwĂŒrdig sind zwei Stellen aus dem Gedicht von den Haimonskindern. König Carl erbietet sich dem Haimon, seinen totgeschlagenen Vetter Hugo neun mal mit Gold auszuwiegen. Hernach als Reinolt des Kaisers eigenen Sohn Ludwig getödtet hat, bietet er an: ihn neunmal in Gold zu zahlen, einen goldnen Mann, so groß als Ludwig gewesen, machen zu lassen, eine Kirche zu bauen und zu bestiften, in der man tagtĂ€glich fĂŒr die Seelenruhe des Todten die sieben Tagszeiten singen solle, endlich sein höchstes Gut: das Schloss Montalban und das Roß Bayart[14] zu geben. Hierher gehören noch folgende Beispiele, in denen, obgleich aus anderem Anlaß, die zu entrichtende Menge Golds durch den Leib des betreffenden Menschen jedesmal ausgemittelt wird: Fridleif verheißt dem, der ihm einen der zwölf Norwegerhelden tödten wird, so viel Golds, als der Leichnam wiegt [altgermanische Weise der MordsĂŒhne. 329] und anderswo nimmt Hadding so viel Gold, als er wiegt.[15] Achilles will den Hector nicht ausliefern, und wenn ihn Priamus mit Gold aufwiegen wolle; auf dieselbe Weise wird in einem spanischen Volkslied[16] der Loskauf des Gefangenen aus FeindeshĂ€nden bestimmt. Ein andermal gelobt ein FĂŒrst, wenn ihm der Himmel das ersehnte Kind schenke, ein goldenes Kind dafĂŒr zu opfern.[17] Bei den Ă€ltesten und verschiedensten Völkern sehen wir immer die nĂ€mliche Ansicht herrschen; sie fĂŒhrt zu der nĂ€heren Betrachtung einer ganz eigenthĂŒmlichen Art, das Mordgeld auszufinden.

Nach der alten Edda[18] lebte Hreidmar mit dreien Söhnen, Fafnir, Otr, Regin und zweien Töchtern, Lyngheid und Lohnheid. Otr wandelte sich in die Gestalt einer Otter, wie schon sein Name zeigt, stieg in den Fluß und fing Fische. Eines Tags saß er am Ufer und verzehrte blinzĂ€ugelnd einen Lachs, da kamen drei wandernde Asen: Odin, Hönir und Loki des Wegs; Loki sah die Otter sitzen, hob einen Stein auf und warf sie damit todt. Froh dieses Fangs zogen sie dem Thier die Haut ab und reisten weiter fort. Aber am Abend nahmen sie Gastherberge gerade in Hreidmars Hause [330 XIV. Grimm, ĂŒber eine eigene] und zeigten ihren Waidfang vor,[19] ohne etwas von Otrs naher Verwandtschaft zu wissen. Alsbald erkannten Hreidmar und Hreidmars-Söhne den abgestreiften Balg, legten Hand an die Asen und begehrten Mordlösung. Diese sollte darin bestehen, daß der ganze Balg inwendig mit rothem Gold ausgefĂŒllt aufgerichtet und auswendig wieder mit Gold zugehĂŒllt wĂŒrde. Alles dieses Gold sollte das WĂ€hrgeld seyn, und wir sehen auch hier wieder dessen Ausmittelung nach dem Leichnam selbst genau zum Grund liegen. Die Asen, weil sie in der Feinde Gewalt waren und um ihr eigen Leben zu retten, mußten sich den Ansatz gefallen lassen; in der Verlegenheit aber, wie sie die Menge Goldes herbeischaffen möchten, sandten sie den listigen Loki darum aus. Auf welche Art er das zuwege gebracht, wiewohl in die Fabel tief verflochten, gehört nicht hierher, genug sobald er angelangt war mit dem erforderlichen Gold, wurde der Otterbalg aufgerichtet und die Asen mußten ihn hĂŒllen und fĂŒllen.[20] Als sie gefĂŒllt und gehĂŒllt [altgermanische Weise der MordsĂŒhne. 331] hatten, trat Hreidmar zum Haufen und schaute; noch ein einziges unbedecktes Barthaar sah er hervorragen und bestand darauf, daß es noch gehĂŒllt wĂŒrde. Das Gold war all aufgegangen, außer dem allerkostbarsten, einem wundervollen Ring; also mußte den Odin, welcher ihn gern behalten hĂ€tte, noch hergeben und mit ihm das Haar zudecken.

Obgleich nun dieser Vorgang jetzt blos in der Prosa zwischen den Liedern erzĂ€hlt wird, so reicht er doch ohne Zweifel ins höchste Alterthum hinauf, und scheint mir blos darum schon undenkbar als spĂ€tere Einschaltung, weil jene unmittelbar darein verwickelte Art und Weise, wie Loki das Geld anschaffte, in einem Lied gesungen wird und die innere Fabel hier in allen StĂŒcken gar unzertrennlich zusammenhĂ€ngt. Das geht so weit, daß in der eddischen Sprache insgemein das Gold die beiden Namen: Ottersgeltung und Asen noth geld[21] fĂŒhrt. Es liegt ganz nah, hier noch einen Schritt weiter zu thun, und die mit dem Mythus zusammenfallende Verwandtschaft der Wörter lutra, lytra (Otter) mit Î»Ï…Ï„ÏÎżÎœ, lytrum (Lösegeld) nicht zu verkennen. Ich fĂŒhre dies jedoch absichtlich nicht weiter aus.

Die eddischen Lieder sind Ă€lter als das achte Jahrhundert, und wir irren gewiß nicht, daß wir in diesem Rechtsgebrauch ein uraltes germanisches Herkommen [532 XIV. Grimm, ĂŒber eine eigene] erblicken. Durch das Zudecken des Leichnams suchte der ThĂ€ter seine Schuld selbst zu decken, zu beschönigen und zu vergĂŒten; das Ganze ist der Einfachheit und dem treuherzigen Sinn frĂŒher Zeiten ungemein angemessen.[22]

Die folgenden BestĂ€tigungen sind aber außerordentlich merkwĂŒrdig.

Wollte man fragen, warum unsere Ă€ltesten schriftlichen, gleichfalls ĂŒber die Carolingische Zeit hinaus zu stellenden Gesetze keine Spur dieser Gewohnheit enthalten ? so antworte ich getrost: weil sie selbst schon und die ganze Ansicht ihrer Niederschreibung moderner und unpoetischer sind. Weil, in völlig analogem Beispiel, ein aus dem Munde unseres Landmanns aufge nommenes Lied und MĂ€rchen sehr leicht Ă€ltere germanische Poesie enthalten kann, als unsere alten schriftlich bewahrten Gedichte.

Eine solche großentheils lebendig entstandene Rechtssammlung war der Sachsenspiegel, und er derwarf manchen Satz nicht, der den Sammlern des salischen oder lombardischen Buches vielleicht schon verwerflich gedĂ€ucht haben wĂŒrde. Nun aber enthĂ€lt der Sachsenspiegel unsern Rechtssatz, oder vielmehr die hĂ€ufig noch poetisch wichtigere Glosse hat ihn aufbewahrt. – Die Glosse zum 49. Art. des dritten Buchs besagt: „wer des andern Hund tödtet der sol ihn

gelten

[altgermanische Weise der MordsĂŒhne. 333] gelten mit also viel Waizen, da man den Hund mit beschĂŒtten mag in der LĂ€nge aufgehangen von der Erde.“ Eh ich dies weiter erklĂ€re, muß ich aber nothwendig hinzufĂŒgen, daß einige Artikel vorher in dem Spiegel selbst eine genau hiermit verbundene Verordnung vorausgehet. Es ist Art. 45. von dem WĂ€hrgeld schlechter, geringer und unehrlicher Leute die Rede. Des Tagwerken (Handlöhners) WĂ€hrgeld wird folgendergestalt bestimmt: „ ein Berg vol Waizens, das ist ein Haufe von zwölf Ruthen, also daß jeglich Ruth stehe von der andern eines Fademaßes[23] lang, jeglich Ruth sol haben zwölf Nagel aufwĂ€rts, jeglich Nagel sol von dem andern stehen, als der Mann lang ist bis an die Schultern, durch das (deswegen) daß man den Berg abheben[24] möge von Nagel zu Nagel; jeglich Ragel sol haben zwölf Beutel und jeglich Beutel zwölf [334 XIV. Grimm, ĂŒber eine eigene] Schilling.“ Diese sorgfĂ€ltige Ausmessung der GrĂ¶ĂŸe des Waizenbergs, welche 12 Ruthen, 144 NĂ€gel, 1728 Beutel und 2o756 Schillinge begreift, so daß man annehmen muß, diese Schillinge seyen, außer dem Waizen, noch als Zugabe vorgekommen, ist blos aus dem Alterthum und der Poesie zu verstehen und als Volkssage von einer Art des WĂ€hrgelds hier nicht ganz schicklich auf das eines Tagwerken bezogen worden. Es versteht sich, daß selbst fĂŒr einen freien und edeln Mann weder eine solche unaufbringliche Geldsumme, noch eine so ungeheure Menge Korn, wirklich bezahlt worden seyn könne. Allein das Ganze trĂ€gt ein offenbares GeprĂ€ge mythischer Wahrheit, die auf zwölf gewurzelten Zahlen stimmen genau zu andern germanischen Feststellungen, welche von 12, 56, 72 zu 144 aufsteigen. Z. B. als Chriemhild den Nibelungenhort heranfahren lĂ€ĂŸt, wird gesagt, daß zwölf Wagen vier Tag und Nacht jeglicher des Tags dreimal gegangen sey, welches gerade das Zwölfquadrat 144 ausmacht.[25]

KlĂ€rlich aber hangt dieser Waizenberg an und fĂŒr sich, zumal weil auch hier die Messung nach der SchulterlĂ€nge des todten Mannes vorkommt, mit den Waizenberg, der ĂŒber dem todten Hund aufgeschĂŒttet wird, zusammen.[26]

[altgermanische Weise der MordsĂŒhne. 335] Die Völker bedienten sich in der auf die erste Zeit der bloßen Viehzucht folgenden ackerbauenden auch der Frucht, des Korns oder Waizens statt des Gelds. Die IdentitĂ€t des Korns und Goldes ist aber von der Poesie merkwĂŒrdig anerkannt. Das Gold ist ihr nĂ€mlich nicht blos Mehl und wird in der MĂŒhle gemahlen, sondern nach einer zweiten Mythe sĂ€et Kraki das Gold auch wie Samen und Korn aus, und die eddischen Namen des Golds: Mehl und Korn werden ausdrĂŒcklich anerkannt.[27] Mithin unser Waizenhaufen ist vollkommen der Haufen Goldkörner, worin die Asen den Otterbalg hĂŒllten; der gelbe Waizen gleichsam der schon prosaischere Riedersatz der Götterfabel, etwa wie man sich in GemĂ€hlden der gelben Farbe statt der goldenen zu bedienen pflegt. Im Hinterhalt des alten Rechts liegt Poesie.

Daß nun das alte WĂ€hrgeld erschlagener Helden und Menschen auf Knechte und Unehrliche herabsank und selbst das WĂ€hrgeld fĂŒr einen Hund wurde, lĂ€ĂŸt sich leicht erklĂ€ren. Einmal verboten die Gesetze die Annahme des Lösegelds allmĂ€lig und fĂŒhrten die neue Ansicht der Todesscafe ein; das Volk aber, um soviel möglich seinen vĂ€terlichen Gebrauch zu behalten, wendete ihn wenigstens noch auf Unfreie und Thiere an, das neue Recht konnte hier nicht so schnell durchgreifen. Sodann erinnert der Hund wirklich an [336 XIV. Grimm, ĂŒber eine eigene] den Umstand, daß Otur Thiers gestalt angenommen hatte und eine Fischotter war. Es scheint sogar, daß der Gebrauch, den Menschen in Gold zu decken, auf Hausthiere in Frucht in der That angewendet worden ist, denn ein solcher Haufen Korn mochte mit dem wirklichen Anschlag des Werthes eines Hunds ziemlich in VerhĂ€ltnis stehen.

Hierbei kommt uns wieder eine wichtige BestĂ€tigung aus der Gewohnheit des Hollerlands[28] zu statten. Unter den Bewohnern desselben galt noch im siebenzehnten Jahrhundert, daß wenn jemand den H und eines Andern gewaltsam umbrachte, der EigenthĂŒmer denselben beim Schwanz aufrecht hielt und nun der MissethĂ€ter Waizen zuschĂŒtten mußte, bis man nichts mehr von dem Hunde sah. Aller dieser Waizen fiel dessen EigenthĂŒmer zur EntschĂ€digung zu.[29] Hier haben wir also eine Praxis fĂŒr das, was der [altgermanische Weise der MordsĂŒhne. 337] Glossator des alten Sassenrechts berichtet. Sollte sich im altniederlĂ€ndischen Rechtsgebrauch keine Spur erhalten und kein hollĂ€ndischer Germanist der Sache Meldung gethan haben?

Weil aber am allerstĂ€rksten das Alterthum der Gewohnheit eines Volks aus der Verbreitung derselben bei ganz entlegenen und abgetrennten Völkern dargethan wird, so kann ich schließlich aus dem Bericht eines neueren Reisenden ĂŒber die GebrĂ€uche der nomadischen Araber folgendes schöpfen, ohne daß ich weiß, ob schon etwa frĂŒhere Reisebeschreiber das nĂ€mliche bemerkt haben. Seetzen, welcher kĂŒrzlich selbst die Gegenden durchstreifte, erwĂ€hnt mehrerer RechtsbrĂ€uche dieser Völkerschaften, unter andern, daß die Blutrache und das Blutgeld daselbst durchgĂ€ngig ĂŒblich ist, und hĂ€ufig in Vieh, Pferden und Camelen zu bestehen pflegt. Namentlich aber sagt er uns: „ hat einer des andern Hund getödtet, so nimmt der EigenthĂŒmer vor dem Scheik (Oberrichter) den Hund, hĂ€lt ihn beim Schwanz in der Höhe, dergestalt, daß die Schnauze genau den Boden berĂŒhrt; der Verbrecher muß nun so lange Gerste oder Korn aufschĂŒtten, bis die letzte Spitze des Schwanzes zugedeckt ist.“[30] Es kann kein besseres Beispiel fĂŒr die Lebendigkeit unserer Poesie und unseres Rechts geben.

[1]. Von der Meinung, die Strafe mĂŒsse ĂŒber das Factum hinausgehen, d. h. von der modernen Abschreckungstheorie in peinlichen Sachen, begriffen die Alten nichts.

[2]. Richtig beurtheilt hat es auch neuerlich C. Th. Welker: die letzten GrĂŒnde von Recht und Strafe. Gießen 1313. an mehrern Stellen Ein Buch, worin viel gute Gedanken zu weitschweifig, mit den historischen Beweisen oft zu kurz, vorgetragen werden.

[3]. Denn Feinde, Knechte und Frauen fielen schon in der frĂŒhsten Geschichte als g c opfert c.

[4]. Möser hat gut bewiesen (P. Ph. II. no. 87) was hieraus noch spĂ€terbin fĂŒr den Gerichtsgebrauch folgt. Der Richter urtheilte lediglich ĂŒber das WĂ€hrgeld; hingegen Leib- und Lebensstrafe verfĂŒgte der (Gott vorstellende) Kaiser; der Kaiser durch seinen Sendboten, im Gegensatz zum ordentlichen Gaugrafen. FrĂŒher eh dies der König thun konnte, hinderte die wirklich genommene Geldbuße das göttliche Gericht nicht, mit dem Gewissen des Verbrechers eigens abzurechnen.

[5]. Legen Edovardi 12. Parentibus occisi fiat emendatio aut guerra eorum portetur.

[6]. Wer die Buße leistet oder vollverbĂŒrgt, der entgilt nicht Leben fĂŒr Leben, Glied gegen Glied.

[7]. Vgl Odyss. III. 196. und Silva de romances viejos, Pag. 16.225

[8]. S. zweites Gudrunenlied: wer von den BrĂŒdern (den Giukungen) den erschlagenen Sohn (Sigmund) bĂŒĂŸen, den ermordeten Mann (Sigurd) der Schwester (Gudrun) gelten wolle? Da war Gunnar bereit, Gold zu bieten und die Schuld zu bĂŒĂŸen und desgleichen Haugni.

[9]. S. Odrunargratr: boten sie alsbald rothc Ringe (d. h. Gold) und meinem Bruder (dem Atli) unkleine (d. i. ansehnliche) Buße.

[10]. Wolsunga Saga, C. 47.

[11]. KĂ€mpeviser S. zs7. 557.677.

[12]. „Gold ist schöner zur Buße als Silber“. Gl. zum Sachsensp. III. 45.

[13]. Das Geld wurde anfangs stets gewogen, nicht gezÀhlt. Daher der alte Name Pfund 2c.

[14]. Vielleicht eine Spur des alten in V ieh bestehenden Lösegelds.

[15]. Suhn, Fabelzeit. I. 265. und 177.

[16]. Il xxII. ss. silva de rom. p. ass.

[17]. Reinfried v. Braunschweig Bl. 1oo. der Hannöv. Abschrift.

[18]. S. unsere Ausg. Band 1. Seite und DĂ€misaga 63. 69. 7o. Wolsunga-Saga caP. 23.

[19]. Die DĂ€misaga drĂŒckt das noch nĂ€her aus: Loki prahlte, in einem Wurf Otter und Lachs erlegt zu haben, nĂ€mlich den, worin die Otter eben aß. Also sind Ă€hnliche noch heut zu Tag gangbare JĂ€gerrĂ€thsel, z. B. von dem in der Luft geschossenen Fisch (den der getroffene Vogel eben geraubt hatte) schon so alt.

[20]. Vermuthlich die Worte der alten Rechtsformel, wobei zu beachten, daß die Redensart: H ĂŒ lle und FĂŒlle noch jetzt unter uns fest fortlebt. UrsprĂŒnglich sind beide AusdrĂŒcke derselbe, allein die Sprache hat bald an ihnen den feinen Unterschied entwickelt, daß fĂŒllen das Decken von innen, hĂŒllen von außen bezeichnet.

[21]. Not hgeld, naudgiolld ist das fĂŒr die in der Noth (d. h. der nashen Verwandtschaft, necessitas) stehenden zu entrichtende GewĂ€hr.

[22]. Im Lied von König Rother fĂŒr rt die Kaiserstochter die Schuhe, um sie nach Werth zu bezahlen, unit Gold aus, V. 2056.

[23]. Fadem, Faden, ursprĂŒnglich so viel als man mit HĂ€nden umfahen kann, wie Elle sich auf den Ellebogen, Fuß auf den Fuß bezieht. Eben so werden Hand, Finger, Daumen (pollex) zur Maasbezeichnung gebraucht. Nagel rĂŒhrt wahrscheinlich von unguis, Klaue, Pfote her (nagelbreit, danmen breit, ungue latius), wie man zu sagen pflegt: von Kopf bis auf den Nagel. Die Anwendung auf das spize Werkzeug, den clavus (wörtlich Klaue) war natĂŒrlich, man weiß aber, daß die Römer mit dem Nagel maßen und zĂ€hlten. (Livius VII. 2. Lex vetusta de clavopangendo figendoque). Passus wird, wie Faden, mit Recht a pandendis manibus ve Pedibus geleitet, so daß sĂ€umtliche Benennungen von Maßen sich auf eine sinnliche, leibliche Beziehung grĂŒnden, vergl. die Wörter capere, complecti etc.

[24]. Gebaren, bören, tragen, heben. Band I. Heft 5. Z

[25]. Nibelungen. 450.

[26]. ueber eine verwandte Ausmittelung der alten Waldbuße nach Faß, Reif und Becher s. Von der Poesie im Recht, am Schluß. (Der hier bezeichnete Aufsatz, ebenfalls von Herrn Jacob Grimm, wird in einem der nĂ€chsten Hefte unserer Zeitschrift mitgetheilt werden. Die Herausgeber.)

[27]. Gullsheiti Nro. 24. 38. Man darf hier auch auf den in unsern MĂŒnzen noch gebrĂ€uchliche Ausdruck von Schrot und Korn verweisen.

[28]. So heißt ein Strich gelegen bei Bremen, der im 12ten Jahrhundert einwandernden hollĂ€ndischen Bauern eingerĂ€umt wurde.

[29]. So steht in einem Gogrevenprotocoll aus Hollerland vom Jahr 16o4. Gildemeister in den Beitr. zur Kenntnis des vaterlĂ€ndischen Rechts. Bremen 1808. Band II. S. 257 – 263. handelt davon ab. Zugleich fĂŒhrt derselbe aus einem alten Gesetze von Wales folz gendes an. Eine Katze bewachte die Kornscheune des Königs; vergriff sich einer an ihr, so ward sie am Schwanze aufgehĂ€ngt, so daß die Ă€ußerste Spitze des Kopfes den Boden berĂŒhrte, und der MissethĂ€ter mußte so lange Waizen anhĂ€ufen, bis nichts mehr von der Katze zu sehen war. Nach spĂ€teren englischen Gesetzen mußte, wer einen Schwan tödtete, ihn am Schnabel aufhĂ€ngen und auch unit Korn zuschĂŒtten. Vgl. auch die Annalen der Braunschw. LĂŒneburg. Kurlande, 8ter Jahrg. St. 1. S. 140.

[30]. MĂ©moire de seetzen insĂ©rĂ© (aus den geograph. Ephemeriden ?) dans les annales des voyages par Maltebrun. Tome VIII. Paris 1809. P. 304 – 307.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: